Entlang der Gemeindegrenzen von Dalaas

5. Oktober bis 31. Oktober 2019 im Klostertal Museum

Die Bergwelt wirft der Natur den Mantel erhabener Majestät über und sie breitet den Teppich der Stille aus, auf dem das große Staunen und die Ehrfurcht Einzug halten können. Der unermüdliche Wasserfall und die ragende Wand stimmen beide eine große Melodie an, die alle menschliche Arroganz, Blasiertheit und Überheblichkeit verstummen             lässt.

(Bischof Stecher 2013)

 

Es gibt viele Gründe sich mit dieser scheinbaren Grenze auseinanderzusetzen, denn sie ist landschaftlich, geologisch, biologisch und ökologisch ein faszinierender Verlauf vom Talboden bis in das alpine Hochgebirge. 

 

 

Der überwiegende Teil der Gemeinde Dalaas befindet sich nördlich der Alfenz im Südlichen Lechquellengebirge. Der zentrale Gipfel des Lechquellengebirges, die Rote Wand befindet sich bereits im Mittleren Lechquellengebirge, der weit geringere Anteil südlich im Verwall. Beide Gebirgsgruppen haben völlig andere Charaktere, Innenleben, deren Eigenschaften wir im Folgenden zu beschreiben versuchen. 

 

Mit der Fotoausstellung "Entlang der Gemeindegrenzen von Dalaas" werden diese Grenzen aufgezeigt und anhand der Schriftenreihe 9 mit gleichnamigem Titel publiziert. 

 

Fotocredits: Georg Gantner