Das Klostertal Museum in Wald am Arlberg ist im ehemaligen „Thöny-Hof“ in Außerwald, Haus Nr. 11 untergebracht. Die wechselhafte Geschichte des Anwesens und seiner Besitzerfamilien Wachter, Schuler und Thöny lässt sich bis zu seiner Erbauung um die Mitte des 17. Jahrhunderts nachvollziehen. Bis 1959 war der Hof bewohnt und bewirtschaftet; in jenem Jahr verließ Valentin Thöny dann seine Heimat, um in Innsbruck Theologie zu studieren. Seit damals stand das Anwesen mehr oder weniger leer. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass es nicht durch Umbauten verändert wurden und sich ein großer Teil der ursprünglichen Gerätschaft erhalten hat. Seit dem Beginn der 1980er Jahre bemühte man sich im Klostertal um die Errichtung eines Talschaftsmuseums. Bei der Suche nach einem geeigneten Standort stießen die Verantwortlichen auf den „Thöny-Hof“, der in mehr als 10jähriger Arbeit als Museum adaptiert wurde. Im Juni 1994 konnte das neu geschaffene Klostertal Museum seiner Bestimmung übergeben werden.

Das Klostertal Museum wurde von vornherein als ein Museum „der etwas anderen Art“ konzipiert und sollte sich von allem „Heimattümelnden“ absetzen. Dabei sind vier Schwerpunkte gesetzt worden, welche der realen Geschichte des Tales entsprechen: Bäuerliches Wohnen und Arbeiten; Geschichte, Sozialgeschichte und Künstlerpersönlichkeiten; Verkehrsgeschichte, Eisenbahn, Post und Fremdenverkehr; Wechselausstellungen. Dem Besucher – ob Einheimischer oder Gast – soll Einblick in die Geschichte des Klostertales und der Menschen, die hier lebten, gegeben werden, ohne jedoch den Eindruck einer „guten, alten Zeit“ entstehen zu lassen.

Deutscher Folder zum Downloaden
Klostertal_Folder_RZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB
Englischer Folder zum Downloaden
181264_folder Klostertal 2018_ENG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.7 MB

Herbstausstellung 2018 "Der Blick des Dokumentars - Fotografien von Christian Berthold"

7. Oktober 2018 bis 31. Oktober 2018

487 Glasplatten umfasst die Sammlung, welche Luise Dünser vor einigen Jahren an Martin Fritz übergab.  Für diese Entscheidung sind wir überaus dankbar, denn so können die Bilder ihres Vaters einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Die digitalisierten Motive wurden in weiterer Folge vom Museumsverein Klostertal bearbeitet und mit Hilfe von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen viele der dargestellten Personen identifiziert werden. Weitere Impulse dafür sind durch die Ausstellung zu erhoffen. Allen an diesem umfassenden Projekt Beteiligten möchten wir großen Dank aussprechen, nicht zuletzt auch den Sponsoren.