Nationalsozialismus und Kriegsende

Der Museumsverein Klostertal hat sich in den vergangenen Jahren im Rahmen von Ausstellungen, Projekten, Veranstaltungen und Publikationen immer wieder mit der regionalen Geschichte in Zusammenhang mit der NS-Diktatur beschäftigt. Unter anderem sind dabei auch zahlreiche Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen entstanden. Darüber hinaus wurde Material aus in- und ausländischen Archiven gesammelt.

 

Auch 2020 bildet dieses Thema angesichts der 75-jährigen Wiederkehr der Befreiung vom Faschismus im Mai 1945 einen wesentlichen Schwerpunkt der Vereinsarbeit. Wir kooperieren dabei intensiv mit der Mittelschule Klostertal, wo schon in den vergangenen Jahren Workshops zum Thema stattgefunden haben. Der für März geplante Workshop muss nun auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Eine Ausstellung mit Fotografien vom Einmarsch der französischen Armee 1945 wird derzeit vorbereitet und teilweise auch virtuell umgesetzt.

 

Als Beitrag für die Digitalisierung soll ein Film zur NS-Zeit und dem Kriegsende 1945 entstehen, der wesentliche Aspekte der regionalen Zeitgeschichte vermittelt. Dabei werden Themen wie die Sozialstruktur der NSDAP, die Folgen des Krieges, Kriegsgefangenschaft, Verfolgung und Widertand, Zwangsarbeit sowie das Kriegsende 1945 vermittelt. Dies erfolgt mit historischen Bildern, Filmaufnahmen und Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen (neben solchen aus der Region etwa auch mit Daria Gula aus der Ukraine, die mit ihrer Familie nach Langen am Arlberg verschleppt wurde, oder Herbert Traube und René Asso aus Frankreich, die 1945 als Soldaten der französischen Armee im Klostertal waren). 

 

Wir präsentieren an dieser Stelle Unterrichtsmaterial, Interviewausschnitte und ab Ende Mai 2020 auch den fertigen Film.

Materialien

Widerstand und Verfolgung im Klostertal 1938 bis 1945. Der Film zur Ausstellung "Klostertal. Mai 45"

Josef Salzgeber (geb. 1929) berichtet über die Auflösung der Armenhäuser in Klösterle und Dalaas 1938

Marianne Brunner (1921-2013) berichtet über den Einmarsch der französischen Armee im Mai 1945

Erinnerungen der ukrainischen Zeitzeugin Daria Gula, die mit ihrer Familie nach Langen am Arlberg verschleppt wurde (Link zur Plattform weitererzaehlen.at)