Der Arlberg und seine Straße

Der Weg über den Arlberg hat die Besiedelung des Klostertals und des Stanzertals seit Jahrhunderten entscheidend geprägt. Es kann davon ausgegangen werden, dass der Arlbergpass schon in urgeschichtlicher Zeit und in der Römerzeit als Verbindungsweg genutzt wurde, wobei die Hinweise sehr spärlich sind. Im Hochmittelalter tritt der Passübergang jedoch ins Licht der Geschichte und die vorhandenen Quellen beweisen seine Bedeutung für die Entwicklung von Siedlungen in einer eher rauen landschaftlichen Umgebung.

Im Rahmen des aus dem Leader+ Programm durch die EU und das Land Vorarlberg geförderten Projekts „Walking inthe Past“ wurden vor einigen Jahren die historischen Wege im Bereich von Stuben am Arlberg bis zur Passhöhe sondiert und erstmals erfasst. Ein bemerkenswertes Teilstück des historischen Arlbergwegs ist in diesem Zusammenhang bereits archäologisch dokumentiert und freigelegt worden, das nunmehr als Wanderweg begangen wird. 

In der Ausstellung wurde die Geschichte der Verkehrswege im Bereich des Arlbergs im Kontext der historischen und archäologischen Forschungen der vergangenen Jahre vorgestellt. Nach der Präsentation im Klostertal Museum wurde diese auch im Vorarlberger Landhaus in Bregenz und im Museum St. Anton am Arlberg gezeigt.

 

Dauer: 8. Juli bis 31. Oktober 2011

Bericht zur Ausstellungseröffnung im Vorarlberger Landhaus

Bericht zur Ausstellungseröffnung im Klostertal Museum